Warten auf Satori

So viel, so viel!

Ich verfaule langsam: 3 offene Wunden am Schwanz heilen seit 3 Wochen nicht zu. Schwellung in der Leiste, ab und zu ein paar Läuse, der ganze Schwanz wund und juckend. Und das Kätzchen hat zum 1.Mal in den Raum geschissen. Dünne, braune, stinkende Scheiße.

Lauter kleine, braune Scheitel in der Schale. In der groβen Stadt iss immer so viel künstliches Licht, daβ man den Mond gar nich mehr sieht. Überhaupt iss dort alles künstlich. Sogar die Menschen und ihre Beziehungen zueinander. Leben in Bungalows.

Warten auf Satori. Wie im goldenen, zäh flieβenden Strom. Das Schöne ist die Ordnung, die dann eintritt. Den groβen, hintereinander fliegenden Wildgänsen nachsehen. Wie sie schon lange weg sind, immer noch in den Himmel starren. Felt so strange. No regrets, no tears good bye. Don’t want you back. Auf der Brücke.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s