Das Hermannsdekmal

 

 

Wirklich! Dekmal! Es hing in Oma Klöns guter Stube, wo ich mit kalten Füßen saß, um ihr zum Geburtstag zu gratulieren. Während sie endlos erzählte, starrte ich immer wieder auf dieses Erinnerungs-Objekt. Ich hab vergessen, welcher Art es war. Gestickt? Halbplastisch gegossen? Jedenfalls war nich genuch Platz für das n. So ham sie’s einfach wechgelassen.

Jeder Tag ein anderer.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s