Abkürzung

Kaffee, Alkohol und Nikotin zeichnen sich dadurch aus, daß nach ihrem Genuß das Individuum etweder voll geschäftsfähig bleibt oder zumindest wie im Alkoholrausch nicht zu sich selbst gebracht wird und so seine Fremdbestimmung nicht erkennen kann. Die sogenannten Rauschgifte regen zur Reise nach Innen an, sie bringen zumindest auf die Dauer den Drogeneinnehmenden zu einem Erkennen seiner eigenen Bedürfnisse, und dies ist natürlich in einer auf sinnlosem Konsum und Fremdbestimmung gründenden Gesellschaft unerwünscht. … Verkürzung des Weges bedeutet, daß sich die Kos aus der Stadt meist nicht auf den Naturrhythmus des Landes einstellen konnten, nicht gewohnt waren, sich hinzusetzen, nichts zu tun und nur nach innen auf sich zu hören. Die meisten standen noch viel zu sehr unter dem Leistungsdruck und den daraus folgenden hektischen Rhythmen der bürgerlichen Gesellschaft und waren ihren eigenen Bedürfnissen vollständig entfremdet. Ein wesentliches Problem in der Landkommune-Bewegung lag in dem Anspruch, die Außenlenkung zu reduzieren und für sich sinnvoll zu leben, sich nicht mehr aus den Ansprüchen, die andere auf einen projizieren, zu definieren. Dazu verhalf die Droge.

Intellektuellen (wie übrigens Castaneda) wurde durch Drogeneinnahme der verinnerlichte Leistungsstreß bewußt, sie erkannten wie sehr sie neben sich lebten. Stadtbewohner fühlten körperlich die Hektik der Stadt, die Absurdität des Konsums und der Werbung. Vielen Landkos wurde nach Einnahme besonders von LSD bewußt, was es heißt, in der Natur zu leben, die Ruhe dort zu genießen und sich selbst als Teil des großen Ganzen der Natur zu spüren.

Diese Erfahrungen sind natürlich auch alle mit Yoga und Meditation zu machen, und heutzutage nehmen nur noch relativ wenig Kos harte Drogen; sie gehen mehr und mehr den spirituellen Weg asiatischer Konzentrationstechniken. Und da dieser Weg des Yoga, des autogenen Trainings und der Meditation denjenigen der Droge ausschaltet, bewegen sich immer mehr Kos von der Droge weg.

Klaus-B. Vollmar „Alternative Selbstorganisation auf dem Lande“, Berlin 1976

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s