Der Architekt

Während meiner gesamten Studienzeit war da niemand, von dem ich so viel und so Bedeutendes gelernt hab, wie von ihm: Dipl.-Ing. Hans-Joachim Turner, Riekenbostel. Wohnungen entwerfen, Baukörper zusammenfügen, Möglichkeiten der Holzbearbeitung, das Mauern selbst und vor allem, es SELBST zu tun. Ein manischer Sammler aufgegebener Fachwerkhäuser, die er am liebsten alle behalten hätte, anstatt sie für Kunden nutzbar zu machen. Nach und nach wurde sein Grundstück zum Museum. Als ich ihn kennenlernte, wohnte er in diesem umgesetzten Backhaus (anfangs sogar in einer Bleichhütte). Auf engstem Raum von überwältigender Gemütlichkeit, zig Möglichkeiten, sich den Kopf zu stoßen, nichts wirklich den Vorschriften entsprechend – da sah ich plötzlich einen kostengünstigen Weg zum eigenen Haus für meine werdende Familie, jenseits aller totgenormten bundesrepublikanischen Spießigkeit. Entscheidend bei diesem Entwurf ist, daß die Enge des Grundrisses durch verglaste Fächer aufgehoben wird, die den Blick in die umgebende Natur freigeben. Ein Methode, die von Heimat-Puristen und Denkmalschützern (meist eher unkreative Leute) kritisiert wurde, die der Ansicht sind, solch ein Haus müsse außen aussehen wie zur Entstehungszeit – wobei sie sich die Freiheit der Umnutzung im Inneren vorbehalten, denn Bauern sind sie alle nicht. Unter Turners Anleitung riß ich 1 Backhaus und 2 Scheunen ab und errichtete meine Wohnanlage, die am Ende aus 2 Backhäusern + Nebengebäude bestand. Ohne das, was ich von ihm lernte, hätte ich niemals mein Haus in Indonesien in Eigenregie entwerfen und realisieren können. Ich hätte es gar nicht gewagt. Hier brauchte ich aber auch nicht solch überflüssigen Scheiß wie Baugenehmigungen und statische Berechnungen.

Advertisements

4 Gedanken zu „Der Architekt

  1. du glücklicher 🙂 , hier frißt uns die bürokratie auf. lgr. aus deutschland verena

  2. Das kann ich mir gut vorstellen. Ich werde noch beschreiben, was ich so alles mit der Baubuerokratie erlebt hab.

  3. Pingback: Turners Fachwerk-Museum | Memoiren eines Waldschrats

  4. Pingback: Das Modell | Memoiren eines Waldschrats

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s