Autismus

In bestimmten pathologischen Zuständen, etwa nach frühkindlicher Gehirnschädigung, oder nach langdauernder Trennung eines Kleinkindes von der Mutter tritt die angeborene Neigung zu rhythmischen Bewegungen – in Form von Schaukelbewegungen oder anderen Bewegungsstereotypien – oft dann auf, wenn eine zielgerichtete Aktivität nicht möglich ist. Ähnliche Bewegungsstereotypien zeigen eingesperrte wilde Tiere, zum Beispiel in zoologischen Gärten.
Als ich das erstmal begriffen hatte, daß ich ein eingesperrtes wildes Tier war – meinen Autismus – hab ich es genossen. Diese Schaukelbewegungen erzeugen eine Art Rausch. Ich war ganz bei mir selbst und träumte von der Welt draußen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s