River of no Return

 

 

Wer in Japan den alten Pilgerwegen folgt, kann an jeder heiligen Stätte einen roten Stempelabdruck erhalten, einer schöner als der andere. Die Vergrößerung überlagert Zeichen für Sinnlichkeit und Konsumwelt, die zum größten Teil aus Singapore stammen.

Advertisements

10 Gedanken zu „River of no Return

  1. Oh, das ist ja mal wieder interessant. Das mit den Stempeln ist ja fast wie bei uns in Deutschland wenn man mal für kurz die Diskothek verlässt. Aber so ein Pilgerweg ist natürlich eine ganz andere und vor allem ernstere Angelegenheit, einen Pilgerweg würde ich auch gerne mal langlaufen.

  2. Ich habe das Bild jetzt mal stark vergrößert, stimmt man kann die Zeichen für Sinnlichkeit und Konsum gut erkennen. Wofür genau stehen diese Stempelabdrücke und muss man die bezahlen? Es ist interessant, bei Dir über Indonesien zu lesen. Ich glaube Du bist der Erste, den ich mit diesem Land in Verbindung bringen kann. Welche Sprache spricht man denn bei Euch?

  3. Solch Stempelabdrücke bekommt man kostenlos als Nachweis, daß man einen der vielen Tempel besucht hat, in 1 Leporello. Den hatte ich leider nicht und hab ihn mir auf die Tasche gepatscht. Das nächste Mal mach ich das besser. Die Zeitungen hat meine Frau aus Singapore mitgebracht. In Indonesien spricht man Bahasa Indonesia, eine Variante des Malaiischen, zusammengesetzt aus vielen, sehr unterschiedlichen Dialekten.

  4. Danke Tom. Ich habe ja von Indonesien so gar keine Ahnung. Bahasa Indonesia, davon habe ich noch nie gehört, aber da kannst Du mal sehen, daß man in den Medien nicht viel über Indonesien erfährt. Dabei ist doch jedes Land interessant. Ich hatte wegen der Sprache nachgefragt, weil ich der Meinung war, Indonesien gehöre schon fast zu Indien, du musst nämlich wissen, Indien ist seit meiner Kindheit mein Traumreiseziel, grins.

  5. Ich lese mich nach und nach durch deine Blogs, das macht Spaß, denn du schreibst in außergewöhnlichem Stile, Cliffhanger, da kann ich nicht anders. LG Martina

  6. Indonesien iss weiter unten rechts. Indien war auch mal mein Traumziel. Ich mag besonders die Musik.

  7. Ich mag nicht nur Indiens Musik, ich liebe Elefanten und ich habe großen Respekt vor der indischen Kultur, wie die Menschen dort ihr meist schweres Schicksal meistern und natürlich vor ihrem unerschütterlichen Glauben. Nicht der Glanz und die Paläste interessieren mich, ich will sehen, wie die Menschen dort leben, will selber spüren, wie sie sich dort fühlen,

  8. ach ich kann gar nicht genug beschreiben, was ich eigentlich dort suche, aber ich bin auf der Suche und es ist in Indien. Ganz besonders interessiert bin ich natürlich auch an indischer Astrologie, die weit besser sein soll als die westliche und chinesische. Ich weiß Indien ist ein sehr armes Land, aber einmal dorthin reisen, das wäre mein Traum. Ein Zelt zum Übernachten wäre dabei auch akzeptabel.

  9. Was im Westen für arm und dreckig angesehen wird, birgt für mich eine Menge Mystik und Geheimnisse, die dieses Land für mich so interessant machen. Reichtum ist nicht alles im Leben, man kann auch innerlich reich sein. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s