Angstzustände

Lennon-&-Ono

 Auf unerklärliche Weise begannen bei meiner Frau im Jahre 1988 Angstzustände, die – das war das Schrecklichste für mich – keine sachlich-psychologischen Ursachen erkennen ließen. Daraus entstand anfangs ein Gefühl großer Hilflosigkeit. Hormonbehandlung zeigte keine Wirkung. Erst tägliche Entspannungsübungen (Meditation, Atem-Yoga) über einen Zeitraum von 2 Jahren ließen die Symptome abklingen.

Nicht stolpern … und vor allem nicht ausrutschen!
Frost im Frühling.
Die Schriftrolle hält der Beamte.
Herrscher im Himmel, gib Segen!

Ich, der Erdbeamte, im Gespräch mit Lao-Tse:
Brauchst du wirklich Elektrizität zum Leben?
Das System ist nicht im Gleichklang
mit meinem biologischen Rhythmus.

Der Hänfling ist ein fröhlicher Vogel.
Nichts weiß er von der Apokalypse.
Jener dramatischen Auflistung unerfreulicher Zustände.

Tränen im Kino.
Niemand wird verrückt.
Im Gehirn macht sich Maya breit.

Sanft schleicht der Nachtfrost heran.
Die Sandale ist zerrissen.

Foto: John Lennon & Yoko Ono

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s