Tiefflug

Tiefflug

Überall stellen sie jetzt diese monströsen Parabolantennen auf. Als ich zum 1.Mal die grüne von unserem Frauenarzt sah – an der Stelle, wo man von seinem Hügel aus die ganze Moorebene überblicken kann – dachte ich, die machen wieder Mannöver. In der Kreisstadt sah ich 1 Mann in seiner Karikatur eines Gartens, eingezäunt an der Straße, zwischen Beeten und Obstbäumen eine strahlendweiße Parabolantennenanlage eingraben. Ich glaube, jetzt drehn wirklich alle langsam durch. Solche Riesendinger mitten in den Garten zu setzen, und weiß! Für was, Leute? Um diesen gesendeten Scheiß in mehr Variationen empfangen zu können? Mann, was bin ich altmodisch! Bin nu mal der Verrückte aufem Berg. Han Shan hätte nur gelacht und seinen Besen geschwungen.
In unserem Dorf gips einen, der hat eine Werbefahne von Bosch – ein Riesending wie beim Gebrauchtwagenhändler – mitten im Moor aufgestellt. Eine FAHNE, Mann! Wenn’s ne Friedensfahne wär. Los ging’s bei dem mit einem riesigen, wackligen Torgerüst und einer dranbaumelnden Neonwerbung. Da quietscht ja Löns im Grabe.

Ich hab auch Schwierichkeiten in den großen Städten. Manchmal lauf ich gegen Briefkästen oda Verkehrsschilder – weil alles so viel auf einmal iss für einen vom Lande. In letzter Zeit machen mir besonders die Rolltreppen zu schaffen. Entweder ich erwische die falsche Richtung, oda ich vergesse den Absprung. Neulich bei „Kaufmich" fiel mir was Leichtes direkt aufen Kopp und dann scheppernd hinter mir auf die Rolltreppenstufen. Ich mich umgekuckt nach oben und hinter mich – nix! Dabei war plötzlich die Treppe zuende, und es reißt mir die Beine wech. Aba diesmal hat meine Frau nich gelacht. Indonesier sind nämlich völlich erbarmungslos in solchen Sachen. Sie hat sich selbst erschreckt, weil ich son Satz gemacht hab.

Und was meinste wohl, was ich in Indonesien vorfand: Parabolantennen.

Es begann schon damit, daß sie irgendwann meine Lieblingskiefer umgemacht ham. Ich rannte oft wie gehetzt zwischen den Feldern zum Moorrand, wo die alte knorrige Kiefer stand, kletterte hinauf und konnte von oben weit übers Land sehn. Es gab keinen anderen derartigen Platz. Eines Tages lag sie in Stücke gesägt, das Feld verbreitert, und ich stand staunend vor einem Stacheldrahtzaun, der mir den Weg ins Moor versperrte. Zwar geht ein bäuerlicher Betrieb nach dem anderen unter, vorher muß jedoch noch die urwüchsige Landschaft erledigt werden.
So zog ich mich ganz zurück auf meine 4600qm, überflogen von Vietnam-Hubschraubern des nahegelegenen Flugplatzes. Einmal grüßte mich sogar der Pilot. Ich zeigte ihm die Faust. Hinter meinem Wäldchen landete mal solch eine Maschine auf der Moorwiese (leider war sie gerade trocken genug) und flog dann wieder weiter. Was geht in so einem Pilotenkopp vor?
Heute haben mich wieder Tiefflieger aus dem Mittagsschlaf gerissen. Ohnmächtige Wut.

Advertisements

3 Gedanken zu „Tiefflug

  1. geht doch noch mit dem verstehen 🙂

    den film hatte ich als kind auch gesehen
    sowas kam bei uns immer montags in der ddr
    bei „willi schwabes rumpelkammer“ :-)))))
    @ frank… danke für die erinnerung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s