Stirbt wer?

Hans-Witten-Goslar

Liebe Mutter!

Diesmal gibt’s keine gute Nachricht. Ich habe eine Bauchhöhlen-Infektion mit stark feuchtender Wunde, Sägezahnfieber (morgens nicht, abends 39,1), komme heute noch unter ein Ultraschall-Gerät, um den Eiterherd zu finden und werde dann wieder aufgeschnitten.
Aber das soll alles nicht so wild sein.

H wie Health

„Mir ist so kalt“, schreibt der Mönch im Scribtorium, und ich kann die Nacht vor Schmerzen im Bauch nicht schlafen. Also schreibe ich:
Ich kenne ein Land, dort ist es immer warm, und es gibt keinen Schüttelfrost (Son Quatsch!) und keine Koliken (Blödsinn!) und keine Maulwürfe (Stimmt!).
Reisefieber.
Tropenfieber.
Fansidarfieber.
Sägezahnfieber.
Vergessener Lärm der Auspufftöpfe Makassars.
Miese Stadt.
Zauberhaftes Land Minahasa.
Dort das Ende meines Lebens?
Aber sicher doch!
Und meine Asche bitte in den Sewangan!
Das war 86, als die Entscheidung fiel.
„Schneiden Sie mir das Ding endlich raus!“ habe ich Weiβmann schon vor 2 Jahren aufgefordert. Die Symptome seien nicht typisch, hat er geantwortet. Und die quälenden Untersuchungen des Magendarm-Fachidioten Schmus waren auch überflüssig. Erst literweise Abführflüssigkeit – ein Mädchen gab es da, die konnte das einfach nicht trinken – dann schob er seinen Glotzschlauch oben rein, daβ ich dachte, ich müβte meine ganzen Innereien auskotzen. Verpasste mir eine KO-Pille und schob ihn mir hinten rein – fand einen Lymphknoten, wo der nicht hingehörte. Also auch noch Krebs? Warum nicht einfach Blindarm?
„Das nächste Mal untersuchen wir die Leber“, drohte er, als ich mich verabschiedete.
„Sehn Sie, das hab ich Ihnen ja gleich gesagt“, belehrt mich Weiβmann nach der Operation. Da explodiere ich ein biβchen.
„Nein“, sagt Weiβmann im Jahre 90 und sieht auf das Fieberthermometer mit der Rekordmarke, das ich ihm reiche, „Sie werden nicht sterben. An dieser Geschichte ist hier schon seit Jahren keiner mehr gestorben, jedenfalls seit ICH hier bin.“
„Ein Kumpel von mir ist daran gestorben“, erzählt ein Kumpel von mir, den ich zufällig im Yellow-Submarine-Irrenhausgang treffe.
„Wer in diesem Jahre stirbt, ist im nächsten Jahre quitt!“ schrieb Shakespeare, den ich dort nie traf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s