Wu

Feinarbeit

Sie nannte sich Wu, obwohl sie keine Chinesin war, und das kam so:
Im Leerraum zwischen Abitur und Studium verdiente ich mir etwas Geld in einer Fabrik. Dort lernte ich sie kennen, da sie gerade das gleiche tat. Wir bestimmten und setzen Widerstände in Steuerelemente für Benzin-Einspritzanlagen ein und testeten diese (Seitdem weiß ich, wie fehlerhaft sowas sein kann.). Die ganze Fließband-Anlage lief noch als Testlauf, und wir haben wahrscheinlich den Arbeitern, die ihr ganzes trostloses Leben dort verbringen mußten und gerade taylorisiert wurden, die Zeiteinheiten verdorben, denn wir arbeiteten schon deshalb schneller, weil wir uns sonst langweilten. Unsere Tests zeichneten wir mit den Anfangsbuchstaben unserer Nachnamen: Do und Wu.

Teufel, ich kann mich nich mehr an ihre Haarfarbe erinnern. Sicher war es nich Schwarz. War sie blond? Ich glaub, es war was dazwischen. Genau kann ich mich jedoch an ihr Lachen erinnern. Sie sah sehr gut aus, hatte aber leider einen Freund. Wir redeten viel, und gingen nach der Arbeit zusammen nach Hause. Dabei begleitete ich sie einmal nachts durch einen dunklen Wald am Rande der alten Stadt, obwohl es dort damals keine Räuber gab. Plötzlich schlug sie mir mit voller Kraft auf den Rücken, daß es knallte. Ich weiß nich mehr, was ich gesagt hatte, aber es war nichts, wofür ich diesen Schlag verdiente. Ich vermute, daß es eine Übersprunghandlung war, wie man das in der Verhaltensforschung nennt. Wie ein Vogel im Käfig, der eigentlich davonfliegen will, stattdessen jedoch auf etwas herumhackt.

Später traf ich sie zufällig in der Uni-Stadt wieder. Sie hatte gerade eine Wohngemeinschaft mit ihrer Schwester und einer Freundin bezogen, und ich sollte ihr helfen, die Decke ihres Zimmers ORANGE zu streichen. Es wurde die schlimmste Decke, die ich je gesehen habe. Anständige Decken sind himmelblau und die Wände rosa mit schwarzen Texten darauf. So sah es jedenfalls bei mir aus.
Und dann passierte die Sache mit dem Hammer. Ob ich einen Hammer hätte? An sich schon eine mißverständliche Frage, denn damals bezeichnete man Verrückte so. Natürlich hatte ich einen. Als ich den brachte, lachten mich alle 3 aus. Es war ein klitzekleines Hämmerchen, den mir mein Opa mitsamt einem Bastel-Set mal als kleiner Junge zu Weihnachten geschenkt hatte. Nur Goldschmiede-Hämmer sind noch kleiner, man konnte damit aber durchaus mit etwas Geschick einen Bildernagel in die Wand hauen. Ich glaub nich, daß es deshalb mit Wu und mir nix wurde, auch wenn ich kein ausgeprägtes Gespür für männliche Rituale hatte (Heutzutage benutze ich latürnich auch 5kg-Hämmer.). Es war wohl mehr so, daß sie einerseits schon vergeben und andererseits auch eher konservativ geprägt war, mit solch sonderbaren Vorstellungen wie heiraten, womit man sich leicht das ganze Leben versauen kann, und ich eben ein herumtrudelnder Kunststudent, zwar ein durchaus odentlicher Mensch, aber doch mit einer gewissen Neigung, ersma einiges auszuprobieren.
Deshalb reagierte mein chemisch konfiguriertes Hirn wohl auch so stark auf eine LP der Quietsch-Boys, die ich 1x und nie wieder in der Küche der 3 hörte: „Smiley Smile„. Allemal bessere LSD-Musik als „Sgt Pepper’s“ von den Beatles, aber bis auf die Singel-Auskoppelung „Good Vibrations“ nie ein wirklicher Hit. Zu konfus für’s Volk. Ich vergaß weder Wu noch diese Musik, obwohl ich beiden nie wieder begegnete. Zufällig fand ich die Platte kürzlich bei YouTube wieder – nach ~37 Jahren.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Wu

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s