Gehäutet

James-Ensor

Wir trieben meinen Vater an, an einem Langlauf teilzunehmen. Er konnte jedoch nicht mithalten. Er griff sich wiederholt an die Brust und schluckte eine seiner großen, roten Nitropillen. Schließlich mußte er in einem Hauseingang pausieren. Dort umarmte ich ihn. Er war aber ein Ėcorché (écorcher), ein Geschundener, Gehäuteter, dem das Fell abgezogen worden ist, wie das anatomische Modell, das Ensor zum Muskelstudium benutzte, und als der sich der Künstler selbst sah. Seine Oberfläche sah aus wie die der Tiere, die ich gehäutet hatte. Kalt.

Stephan-von-Kalkar

Holzschnitt aus Andreas Vesalius, „De humani corporis fabrica", 1543

Ausschnitt aus James Ensor (1860-1949), „Stilleben im Atelier", 1889

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.