Alles feucht und unklär

Im Juni 1995 bereitete das nasse Wetter der Landwirtschaft zunehmend Probleme. Wegen des großen Regens verzögerte sich die Heuernte. Auch bei den Freizeit-Gärtnern herrschte eine gewisse Niedergeschlagenheit. Angesichts der gehäuften Schnecken-Angriffe empfahl der Präsident des Schweizerischen Familiengärtner-Verbandes, Josef Burri, die Schnecken zu entfernen und dann zu töten.
Noch schlimmer hatte es jedoch Herrn Wiechern getroffen, der regelmäßig die 5Kubik Kacke aus meiner 3-Kammer-Klärgrube rausschlürfte, albinoblond iss und einen dicken Knubbel im Nacken sitzen hat.
„Was meinen Sie?“ fragte er, nachdem er die Schwimmschicht mit seinem Rechen zerkleinert und mir die Hand geschüttelt hatte, wofür er extra seinen Handschuh auszog. „Die Tochter von meiner Schwester will einen Neger heiraten, und ich soll da was zu sagen.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s