Sich fügen

Im September, am Feuer. Ein Graureiher. Durch sein Flügelschlagen werde ich auf ihn aufmerksam und schaue hoch. Fast über mir, knapp über den Baumkronen, erschreckt er sich, und wir blicken uns für einen Moment an. Dann dreht er ab gen Nordwest, und ich sehe, wie sich seine Flügel biegen.

Die fast tagblinde Schleiereule bleibt dagegen ruhig auf ihrem Birkenast sitzen. Ich könnte ihr die Füße kitzeln. Da sie von den anderen Vögeln gehaßt und angegriffen werden, dienten Eulen als Lockvögel beim Vogelfang mit Leimruten. Sie galten als weise, weil sie sich in das Unabänderliche fügten. Die Übermacht nicht bezwingen zu können und jene also zu erdulden, während der Spott die Dummen ins Verderben führt.

Kupferstich von Gabriel Rollenhagen, „Meditatio mortis“, 1611

Advertisements

2 Gedanken zu „Sich fügen

  1. Pingback: Arhats und ich | Flaschenpost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s