Anthroposophische Intervention

Amtspferd

1.7.2004
Betr.: Verfahrensbetreuung Edith Strauß
Sehr geehrte Frau Busse,
ich bin der in Indonesien lebende Sohn von Frau Edith Strauß und möchte Ihnen dieses Gutachten schicken, das Ihnen vielleicht bei der Beurteilung der Sachlage behilflich ist.
Das Amtsgericht hält es anscheinend nicht für notwendig, sich mit mir in Verbindung zu setzen. Auch wenn dringender Handlungsbedarf bestand, hat mich das doch gewundert. Mir ist es erst heute gelungen, Ihre Adresse und die des Amtsgerichts zu erhalten. Falls Sie Email besitzen, möchte ich Sie bitten, mir eine kurze Empfangs-Bestätigung zu schicken, da Fax nicht zuverlässig ist. Briefe gehen oft verloren. Die Telefon-Verbindung ist (7Std. zeitversetzt) oft erheblich gestört und für amtliche Vorgänge nicht geeignet. Die Aufklärung über scheinbar verschwundenes Vermögen meiner Mutter hat allein 6 Monate gedauert. Der Heimleiter des „Pro Senium“, Herr Neubauer, hat auf 2 Emails bisher nicht reagiert. Immerhin besitze ich seit kurzem die Telefon-Nummer meiner Mutter, obwohl es diese laut Heimleitung noch gar nicht gibt.

1. Seit längerem wurde meine Mutter von der (wie sie es nannte) „anthroposophischen“ Ärztin Frau Dr. Kayser behandelt. Ich kenne zwar den Freundes- und Bekanntenkreis meiner Mutter recht gut, diese Dame habe ich aber im Haus meiner Mutter nie angetroffen. Möglicherweise hat diese Ärztin meine Mutter über einen langen Zeitraum mit obskuren Medikamenten behandelt, deren Wirkung nicht nachgewiesen ist, und die nicht erstattungsfähig sind. Die Motivation dieser Ärztin, sich in die Entscheidung des Amtsgerichts einzumischen, ist meiner Ansicht eine materielle. Erhebliche Verwirrungs-Zustände habe ich bei meiner Mutter bereits beim Tod von Erich Strauß im Jahre 2000 festgestellt. Aber auch vorher zeigten sich schon auffällige Gedächtnis-Ausfälle. Da meine lang geplante Auswanderung bevorstand, habe ich seinerzeit noch versucht, meine Mutter zur Änderung ihrer Lebensumstände zu bewegen. Sie war aber nicht einsichtig.
Es ist mir unbegreiflich, daß diese Ärztin den Zustand von Frau Strauß jahrelang nicht richtig eingeschätzt hat, und daß es erst zum völligen Zusammenbruch kommen mußte. Daß meine Mutter überhaupt noch lebt, ist nicht der „Betreuung“ durch die Ärztin zu verdanken, sondern dem Notfall-Telefonsystem der Johanniter.

2. Anders als Frau Kayser hat mein Sohn Yanto Dobat seit 25 Jahren eine emotionale Beziehung zu seiner Oma. Darüber hinaus hat er als Zivildienst-Leistender Altenbetreuung im „Pro Senium“ gelernt. Da ich es nicht leisten kann, ohne meine jetzige Existenz aufzugeben, scheint mir mein Sohn in besonderem Maße zur Betreuung meiner Mutter geeignet. Sicher ist der Aufenthalt im Heim nicht befriedigend, aber z.Z. die optimale Lösung. Ihre beste Freundin, Frau Ingeborg Brambach, hat mir telefonisch versichert, daß mein Sohn sich „rührend“ um seine Oma kümmert. Im ersten Telefon-Gespräch, das ich nach ihrem Zusammenbruch mit meiner Mutter führen konnte, äußerte sie sich auf Nachfrage zufrieden mit ihrer Unterbringung. Nur das Bett gefiel ihr nicht. Stunden später könnte sie aber auch das Gegenteil behaupten. Nach meinem Eindruck ist ihr verwirrter Zustand irreversibel und verschlechtert sich. Wäre sie in Hannover untergebracht, könnte sich mein Sohn schon rein technisch kaum um sie kümmern.

3. Da sich meine Mutter nie um finanzielle Fragen gekümmert hat, jedenfalls in Bezug auf Einnahmen, und sich auch nach dem Tod von Erich Strauß weigerte, dies zu tun, habe ich vor meiner Abreise noch versucht, ihre Verhältnisse zu ordnen und für sie praktikabel zu machen … Ich bemerkte schon damals, daß sie auch von Menschen umgeben war, die ihre Situation schamlos ausnutzten. U.a. entdeckte ich falsche Arzt-Rechnungen. Insgesamt ist in den letzten 4 Jahren unverhältnismäßig viel Geld verschwunden, was sich nicht nur auf verschwenderischen Lebensstil zurückführen läßt. Ich bin sicher, daß sie sich in den nächsten Jahren ruiniert hätte, wenn sie nicht entmündigt worden wäre. Mehr auszugeben als einzunehmen, ist zwar ihr Recht, aber nicht ihr freier Wille …

http://www.youtube.com/watch?v=jJEYaVPdTK0&feature=relmfu

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s