Bescheidene Wünsche

2-Weihnachtsbaeume

Hildesheim, den 19.12.1955
Lieber Weihnachtsmann!
Ich wünsche mir bitte:
Eine Waage.
Ich wünsche mir bitte:
Ein Buch.
Ich wünsche mir bitte:
Ein Flugzeug.
Ich wünsche mir bitte:
Ein Telefon.
Bitte suche Dir etwas davon aus.

Noch am gleichen Tag modifizierte ich (7) meinen Wunschzettel und verbesserte den Weihnachtsbaum:

Lieber Weihnachtsmann!
Ich wünsche mir bitte:
Eine Waage, ein Buch,
ein Flugzeug, ein Telefon,
eine Ritterburg, eine Tankstelle,
ein Malbuch, viele Bauklötze.
Bitte suche Dir etwas davon aus.

Das Buch und die Tankstelle hab ich bekommen, doch statt des Flugzeugs einen Kran. Das macht doch keinen Sinn.

vorlesen

Mecki-bei-den-7-Zwergen

„Mecki bei den 7 Zwergen“

Advertisements

22 Gedanken zu „Bescheidene Wünsche

  1. Endlich endlich gibt es die nun als „Comicalubum“, also so wie Du einen Asterix kaufen kannst, allerdings mit hartem Umschlag.
    Leider ein wenig verkleinert, Zeitungsseiten waren ja ein wenig größer als A4, was für mich eine Menge vom alten Zauber nimmt. Vielleicht brauche ich aber auch inzwischen einfach eine Riesenlupe zum Lesen.

  2. Ich stelle Dir später einen Link hier rein, von welchem Verlag usw.
    Ich hoffe, der Verlag hält das auch durch bis zum Ende! (Nicht bis zum 21.12., nein)

  3. Iss schon hart, wenn man am Ende der Welt wohnt, dafür kricht man aba auch nich jeden Blödsinn mit.

  4. Es gibt aber doch Gurgle! 🙂
    Da kriegt man’s auch am Ende der Welt mit.
    Und ich dreh das mal um: kann ja auch der Anfang der Welt sein.

  5. Gurgel und dessen Produkte kommen mir nich ins Haus. Ich bin nich angeschlossen an‘s internationale Aufregungs-System. Ein paar Asien-Feeds reichen mir. Und eigentlich befinde ich mich ziemlich in der Mitte – je nachdem wie man kuckt.

  6. Das iss ja nen Ding! Hab ich noch nie so gesehn. Ich denke, daß mich damals gerade diese igelhafte Gemütlichkeit angesprochen hat. Vergleich das mal mit dem Marvel-Comic-Superhelden-Scheiß. Damit produziert man doch Amok-Läufer. Aber verglichen mit der intensiven Beziehung von Zen und Faschismus iss Mecki ja wohl noch harmlos.
    Übrigens Zigeuner und Political Correctness: Wir wollen niemanden diskriminieren, aber komischerweise findest Du in jedem niedersächsischem Kuhdorf jemanden, der Dir eine sehr unangenehme Konfrontation mit Fahrenden erzählen kann. Ich auch: https://tomschrat.wordpress.com/2009/12/23/fahndung/

  7. Der FR-Artikel lobt ja wie fortschrittlich „Tim und Struppi“ dagegen war.
    Da vergaßen sie aber einen ollen Artikel, wo sie enthüllt hatten, daß der Zeichner Hergé in der Grundschule neben dem späteren SS-General Leon Dregrelle saß, nach dessen Vorbild soll „Tim“ gezeichnet woren sein. LOL
    Zum Glück ahnt ja niemand, neben wem ich schon so alles gesessen habe.

  8. Meine einzige Zigeunerkonfrontation war weiblich und 13, wollte nach anfänglichem Interesse dann aber doch nach einem kritischen Blick auf den Schritt meiner Jeans nicht mit mir (12) in die Schloßruine zum Spielen.
    Derweil ihre großen Brüder rund um den See streiften und jeden verprügeln wollten, der im Verdacht stand mit ihr „gespielt“ zu haben. 🙂

  9. Ich bin ja so froh, daß ICH noch nich gesessen hab. Aba das kann noch kommen. In Indonesien geht das ganz leicht, man braucht bloß gerade keinen Gott zur Hand haben.

  10. Mein Banknachbar aus der 1. Klasse stand schon im SPIEGEL, ich habs erst in die Bäckerblume geschafft.
    Vielleicht sollte ich ihn mal wiedertreffen, für ein Strategiegespräch, LOL.
    Als Kinder wurden wir immer vom Lehrer zum Mißhandeln ausgesucht, wenn andere was gemacht hatten. Wir waren die Ausländer, beide hier geboren, aber seine Eltern aus Jugoslawien, meine aus Sachsen-Anhalt.

  11. Es gibt mindestens 3 Bereiche, wo bei mir das totale Umdenken auf Grund von konkreter Erfahrung stattfand: Buddhismus, Zigeuner und Verrückte. Verrückte wolln wa auch ordentlich behandeln, aba brennende Häuser und andere Amok-Läufe wolln wa auch nich.

  12. Ach ja, sie verschwand dann mit Halbstarken wie aus dem Horst-Buchholz-Film in den Büschen. Zu Dritt werden sie wohl Skat gespielt haben. Weil, für Doppelkopf hätte es 4 gebraucht.

  13. Horst Buchholz war für mich n Grund, amerikanische Filme zu sehn (Jetz fang aba nich mit „The Magnificent Seven“ an!).
    Wird ja ne richtige Nostalgie-Ecke hier! 🙂

  14. Ich fang garnicht mit US-Filmen an, sonst krieg ichs wieder geschimpft hier, LOL.
    Bloß weil ich Monroe in dem Robert-Mitchum-western cool fand (ich glaube, es war nicht sie, sondern ihr Jeanshemd das mir gefallen hat, LOL).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s