Wintersport

Harz-54

Ich haßte Wintersport. Schon von einem Schneeball getroffen zu werden, war mir zuwider. Wie man auf Skiern einen Hang heil hinunterkommt, blieb mir rätselhaft. Das ging einfach nich. Da fehlte eine Bremse. Und selbst beim Rodeln hab ich versagt:

Tagebuch

Die ersten Rodelunfälle
Zwei 10jährige Jungen wurden am Wochenende beim Rodeln verletzt und mußten ins Krankenhaus gebracht werden. Der kleine Thomas aus der Göttingstraße ‚baute‘ seinen Unfall am Sonnabendnachmittag in der Mittelallee und zog sich eine schmerzhafte Verletzung am Bein zu. … Es erscheint angebracht, daß alle Eltern ihre Kinder nachdrücklich darauf hinweisen, die nötige Vorsicht walten zu lassen.“

Von wegen „Vorsicht“! Ich war ZU vorsichtig. Anstatt als Hintermann den Schlitten auf der völlig vereisten Bahn vom Berghölzchen die Mittelallee hinunter einfach rasen zu lassen, versuchte ich, ihn mit ausgestreckten Beinen abzubremsen, landete am Betonsockel einer Bank (rechts unter den Bäumen) – und brach mir das Schienbein.

Hildesheim-Mittelallee

Ein Unfallwagen brachte mich ins Krankenhaus. Dort schob man mich auf einer Bahre in einen dunklen Gang und ließ mich da liegen. Es war Wochenende. Als meine Eltern mich fanden, machte mein Vater mächtig Dampf, und sofort wurde ich eingegipst. Am Fußende stand dabei eine Nonne – es war ein katholisches Krankenhaus – und drehte meinen Fuß wieder in die Senkrechte, wenn er haltlos umkippte. Als man mir nach einem halben Jahr den Gips abschnitt, war das Bein deutlich dünner als das andere. Erst nach 1 Jahr funktionierte es wieder weitgehend normal.
Am selben Tag traf Landessuperintendent Detering nach Beendigung seiner Ostasien-Reise wieder in Hildesheim ein. Er war als Vorsitzender der Blindenmission nach Hongkong geflogen, um dort den Ausbau eines Heimes für blinde Chinesen in die Wege zu leiten. Und keiner hat ihn gesehen. Noch schlimmer jedoch traf es den 52jährigen Adolf, der mitsamt seinem Barhocker in einer Gaststätte in der Goschenstraße ins Schwanken geriet und zu Boden stürzte. Selbst ein Kabinenroller kam ins Schleudern und überschlug sich infolge der Straßenglätte.

Kabinenroller

Advertisements

3 Gedanken zu „Wintersport

  1. Pingback: Die 50er Jahre III | Memoiren eines Waldschrats

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s