Ochi Chernyie (Dark eyes)

 

Das Beknackteste des gymnasialen Schulunterrichts der 60er war wohl der Musik-Unterricht. „Ein Oberprimaner sang 3 Lieder: Das Veilchen (Mozart), Der Kreuzzug (Schubert), Kleiner Haushalt (Loewe).“ Ehemalige Schüler wurden z.B. „Solobratscher“. Der reine Horror für mich, der ich zuhause Gospels hörte, die mein Vater liebte: von Mahalia Jackson (1911-72) und besonders „Satchmo“ (Louis Armstrong, 1901-71). Die Platten spielte ein 10 Plattenwechsler im Musikschrank „MM 2“ von Braun (Nußbaum, natur oder Rüster, 8 Röhren, 19 Kreise, 4 Wellenbereiche, 7 Drucktasten, 3 perm.-dyn. Lautsprecher – und kein einziger Stereoton). Ein avantgardistischer Klotz, innen hauptsächlich Luft.

Musikschrank 56

Mein Nachhilfe-Lehrer, ein Oberstufenschüler, den ich sehr bewunderte, schenkte meinem Vater „Ochi Chernyie“ zum Abschied (der es es auf einer Liste „Otchi-Tchor-Ni-Ya“ schrieb), als er zur Bundeswehr mußte. Später zeigte er mir, was man tut, wenn einem ein Knarrenlauf in den Rücken gehalten wird. Ich konnte es gar nicht abwarten, auch zur Bundeswehr zu kommen, um dies und diverse Tötungstechniken zu üben. Doch weder hielt ich mich jemals unfreiwillig beim Militär auf, noch mir einer ne Knarre in den Rücken. Aber es hätte ja sein können. Auf der anderen Seite von „Ochi Chernyie“ das fetzige „Skokian“.
Mein Musik-Lehrer war von allen der Rückständigste. Oberschullehrer Paul Wangnets einziger Beitrag zur Moderne war das Verlesen eines hämischen Zeitungsartikels über die Beatles. Anschließend ließ er Freiwillige Twist tanzen – um sie lächerlich zu machen. Gute Noten bekam man, wenn man ihm irgendwelchen konservativen Scheiß vorsang. Das konnte ich einfach nicht, weil es mir so peinlich war, und es hat sicher auch fürchterlich geklungen. Stattdessen übte ich das Gospel „Nobody knows the trouble I’ve seen”, das ich von Armstrong kannte – ohne bisher viel Trouble gesehen zu haben. Ich wollte es diesem verkalkten Klavier-Virtuosen zeigen – traute mich aber letztlich nicht. Schade!

Oh, nobody knows the trouble I’ve seen,
Nobody knows my sorrows …
Sometimes I’m up, sometimes I’m down, …
Sometimes I’m almost to the ground, …
Although you see me going along, so,
I have my troubles here below, …

http://www.youtube.com/watch?v=SVKKRzemX_w

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s