Bühnenbild

Stadtmauer-Hildesheim 58

„Der Begriff der Restaurierung und die Sache sind beide modern. Ein Gebäude restaurieren heißt nicht, es zu erhalten, zu reparieren oder es wieder aufzubauen; es bedeutet, es in einen Zustand der Vollkommenheit zurückzuführen, der möglicherweise zuvor nie existiert hat. Wir haben gesagt, daß das Wort und die Sache modern sind, und tatsächlich hat in vergangenen Zeiten keine Kultur, kein Volk Restaurierungen unternommen, wie wir sie heute verstehen.“
Eugène Viollet-le-Duc, „Die Idee des Denkmals“, 1865

vor-Wernerhaus

Hildesheim, die Stadt, in der ich überwiegend aufgewachsen bin, muß einstmals eine schöne Stadt gewesen sein. Der Feuersturm vom 22. März 1945, ausgelöst durch alliierte Bomber, ließ davon wenig übrig. Durch die Reste, wie hier vor dem Wernerhaus (Renaissance 1606), bewegte ich mich jeden Tag unterwegs zur Schule, und ich schätzte sie schon damals.

Marktplatz-Hildesheim-nachher

Zu spät erkannte man den ästhetischen Verlust im Wiederaufbau mit lieblosen Allerweltsbauten und begann – wohl auch durch die Restauration des Frankfurter Römerbergs angeregt – den alten Marktplatz zum Teil nach briefmarkengroßen Fotos mit Kopien der alten Bauten sorgfältig wiederherzustellen. Dies blieb nicht ohne Widerstand der Puristen, denen ein verschwundener Bau lieber ist, als eine Kopie. So beklagte Peter M. Bode in seinem Artikel „Durch Stadtkosmetik zum handgeschnitzten Disneyland“ („art“ 4/1986) das neue „Bühnenbild“ eines „potemkinschen Hildesheims“ zeige in den Gebäuden nicht die alten Proportionen. „Gute zeitgenössische Architektur, die ja auf Historisches durchaus sensibel reagieren kann, wäre in jedem Fall angebrachter gewesen.“ Wie das auszusehen habe, blieb offen. Sicher ist, daß auch die sensible Synthese immer umstritten ist – wie ich das selbst erfahren habe. Bode kritisierte, der Marktplatz sei „kein Ort mehr für Handel und Wandel, sondern nur noch eine Behörden-Freifläche“. Markt war dort mindestens 2x in der Woche, und als ich das letzte Mal die Kopie des 1529 erbauten Knochenhauer-Amtshauses besichtigte, das schon Viollet-le-Duc, Fürsprecher rekonstruierender Denkmalpflege, überschwenglich pries (Er kenne kein Gebäude auf dem ganzen Erdkreis das jenem „an Schönheit, Kraft der Konstruktion und Ornamentation“ gleichkäme.), wimmelte es dort von Touristen, und der Platz war lebendig wie nie.

Marktplatz-Hildesheim-vorher

Schwarzer

Advertisements

2 Gedanken zu „Bühnenbild

  1. Pingback: Weg in die und aus der Idylle | Memoiren eines Waldschrats

  2. Pingback: Vorbildlich | Memoiren eines Waldschrats

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s