Leere Lehre

Leere

Ich bin ja aus guten Gründen allergisch gegen den Begriff „Zen“ geworden, den man inzwischen schon bei Hempels unterm Sofa findet, und mit dem sich offensichtlich ALLES verkaufen läßt, und die Clown-Priester unterhalten ihre Gemeinden häufig mit Darstellungen aus der Esoterik-Szene. Z.B. fordern sie die Lalat auf, „richtich“ zu atmen und nehmen dabei bestimmte yoga-ähnliche Positionen ein, mit denen man angeblich okkulte Körperströme steuern könne. Solche Vorstellungen rufen immer wieder große Heiterkeit hervor, da die Lalat wie alle aufgeklärten Lebewesen natürlich wissen, daß man froh sein kann, wenn die Atmung ebenso wie die Herzfrequenz automatisch funktioniert. Auch sehen sie keinen Grund dazu, ihren Geist zu „entleeren“ – jenes überlassen sie der Phase des Hirntodes – sondern genießen das unermüdliche Schauspiel, das er ihnen kostenlos bietet, und wissen, jenes kreativ zu nutzen. Sie verbringen ihre Tage nicht damit, in verkrampften Positionen irgendwo rumzusitzen, sondern können sich undogmatisch entspannen und ihr Leben aktiv gestalten. Dabei verabscheuen sie jede Art von Schmarotzertum der Schamanen, die ihnen sogenannte „Erleuchtung“ in teuren Kursen verkaufen wollen. Eine der Komödien, die immer wieder für volle Gemeinschafts-Räume sorgt, handelt vom Auftritt eines „Sehers“ aus Mutzijat – angeblich direkter Nachfolger des berühmten Hassu Schuh-Scho – der sich eines Tages auf dem Marktplatz von Urip mit ausgebreiteten Armen auf den Boden legte und sich auf diese Weise als Messias vorstellte. Dem Mann namens Seppo Patsu, einem ehemaligen Schuh-Verkäufer, gelang es, in Urip einige Anhänger zu finden, weil diese Siedlung sehr abseits liegt und trotz ihrer Antennen-Anlage nicht so an den allgemeinen Informations-Pool angeschlossen ist. Bekanntermaßen finden sich in geistich unterentwickelten Regionen eher verwirrte Sinnsucher als in urbanen Zentren. So gelang es Patsu, seinen Anhängern geweihte Zahnbürsten zu verkaufen und sie zu überreden, ihm wegen des bevorstehenden Weltenendes ihre Wertgegenstände zu übergeben. Als er sich damit und einigen Jungfrauen aus Urip schon längst abgesetzt hatte, standen seine Anhänger noch immer in weißen Gewändern auf dem Marktplatz und warteten auf den Weltuntergang. LOL.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s