Traumhaft

Modellschiff

Also neulich hatte ich so einen Alptraum – ich weiβ, iss blöd, anderen Leuten seine Träume zu erzählen, wie son übalanger Witz, wo man auch noch die Pointe versaut, aba den muβ ich unbedingt erzählen:

Ich ging – ja da geht‘s schon los – wo eigentlich? Sah aus wie Cuxhaven. Einen Küsten-Boulevard gab‘s da, und ich hatte ma wieda meine Frau verloren, weil se so klein iss. Man findet se nich so leicht. Sie sollte zur besseren Ortung son Elektronik-Halsband tragen, wie die Kühe in unserem ehemaligen Moordorf. Geld hatte ich auch keins in der Tasche, und ich dachte: ‚Was mach ich, wenn ich jetz Durst krich und mir nix kaufen kann?‘ Krichte aba keinen Durst. Wuβte auch nich, ob ich da auf meine Frau warten oda schon nach Hause gehen sollte. Völlig vagessen, was wir verabredet hatten. Auβerdem, wo wa das, „zu Hause“? Hatt ich auch veralzheimert. Dann landete ich in einer Bude, so ähnlich wie mein Studenten-Zimmer in Braunschweig, das ma als Bordell-Kabine geplant gewesen war, wo ich dachte, daβ ich die jetz aba langsam ausräumen müsse und vor allem kündigen! Das träum ich imma wieda. Kann mir das zwar tiefenpüschologisch etwas erklären, aba ich muβ ja hier nich meine ganzen Untiefen ausloten. ‚Bevor ich die kündige, räum ich ersma auf‘, dachte ich so vor mich hin. Dabei fielen mir 2 wattierte Blaumänner auf, die am Schrank hingen, mir jedoch nich gehörten. Auβerdem überlegte ich, wo ich den kleinen Haufen LSD hintun sollte, bis ich die Sachen abholen würde. Ich packte ihn in eine Schüssel und tat oben zur Tarnung 1 groβe Scheibe Butterkuchen drauf, was sehr auffällig war. Übrigens wuβten Sie schon, daβ in Manado nach Bandung die meisten Ekstasi-Pillen im Umlauf sind? Das erklärt latürnich den Krach, den die Wilden Tach und Nacht veranstalten. … Wo war ich stehn geblieben? … Achso! Danach beobachtete ich drauβen, wie einige indonesische Zerstörer aus Spielzeug-Blech (kann also unmöglich Cuxhaven gewesen sein) und einige U-Boote, die man aba nich sehen konnte, sonst wärns ja keine U-Boote, also wie die versuchten, sich gegenseitich zu rammen. Dabei konnten se nich imma rechtzeitig bremsen und rammten stattdessen in den Küsten-Boulevard. Imma gerade da, wo ich stand. Dies wurde mir zu unangenehm, so daβ ich zu meiner Bude zurückging. Dort war jetz alles blitzblank aufgeräumt. Die abgewaschenen Tassen und die leere Schale standen ordentlich in einer Reihe, und das LSD war wech. Nebenan befand sich 1 Bühne, die ich vorher nich gesehn hatte, wo man gerade eine religiöse Transformations-Show beendete, und die Bühnenarbeiter, die die Krach-Anlage abbauten, benahmen sich irgendwie seltsam. Ja, sie hatten alles aufgeräumt und den Butterkuchen aufgegessen. Konnte ja schlecht fragen, ob sie das LSD auch wechgefuttert hatten. Das war vielleicht 1 Horror. Da bin ich lieba aufgewacht.

Jetz hab ich irgendwie den Faden mit den Lalat verlorn, aba den find ich schon wieda.

Advertisements

2 Gedanken zu „Traumhaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s